Lesswaste Cooking: Kochen mit geretteten Zutaten

Polenta-vegan

Ich koche gern – am liebsten mit geretteten Lebensmitteln. Sehr oft habe ich dabei schon festgestellt, dass nahezu alle Zutaten, mit denen ich mein Essen zubereite, Lebensmittel sind, die ansonsten in der Tonne gelandet wären. Genauso wie dieses leckere Polenta-Gericht auf dem Foto: Fast alle Zutaten dafür habe ich nicht im Supermarkt gekauft, sondern geschenkt bekommen, oder (zum „Zahl-was-es-dir-wert-ist-Preis“) beim Kölner Reste-Supermarkt The Good Food und bei Veggie Specials (zu einem viel günstigeren Preis als im Handel üblich) gekauft.

So war die Idee zum „Lesswaste Cooking“ geboren! Ich finde den Begriff total passend, da man durch das Kochen mit geretteten Zutaten dazu beiträgt, dass weniger Müll entsteht bzw. dass die Lebensmittel, die sowieso in der Tonne gelandet wären sinnvoll weiterverarbeitet werden. Somit findet eine Art der Lebensmittelwertschätzung statt, man spart Geld und kann leckeres Essen genießen! Ab sofort werde ich euch in regelmäßigen Abständen an meinen Kochsessions teilhaben lassen – immer mit aktuellen Zutaten von Veggie Specials, Foodsharing oder The Good Food! Hier geht’s zum Rezept – viel Spaß beim Nachkochen!

Polenta-Schnitzel mit Gemüsesoße und Bärlauch-Herbert

Gerettete Zutaten von Veggie Specials

Gerettete Zutaten von The Good Food

  • Bio-Salat
  • Aubergine
  • Bio-Rucola
  • Pak Choi
  • Bio-Gurken

Außerdem: Gewürze, Öl, Kräuter

So geht’s

Die Polenta Mexiko-Mischung ist schon lecker pikant gewürzt und im Handumdrehen zubereitet: Einfach das Pulver in kaltes Wasser geben, zum Kochen bringen und bei geringer Hitze weiter einrühren. Ich habe die Masse anschließend abkühlen lassen und dünn in eine Auflaufform gestrichen. Das ganze mit Öl beträufeln und im Backofen knusprig backen. Auf dem Foto sieht die fertige Polenta-Schnitte fast wie ein veganes Schnitzel aus 🙂

In der Zwischenzeit das Gemüse zusammen mit dem in Streifen geschnittetenen Herbert the Tender Bear anbraten. Und jetzt kommt die dunkle Grundsauce von Veganz ins Spiel. Ich bin eigentlich kein großer Soßen-Fan, aber dieser Gemüsepfanne hat sie einfach die nötige Sämigkeit und Würze gegeben. Ich habe etwas mehr Soßenpulver und weniger Wasser genommen, als das Rezept vorgibt, damit sie ein bisschen dickflüssiger wird. Einfach in separatem Topf anrühren und über das Gemüse geben – fertig!

Wer keine Polenta zu Hause hat, kann natürlich zu der Gemüsepfanne Nudeln abkochen. Die gibt’s zurzeit im handlichen 😉 5-kg-Beutel und natürlich in Bioqualität bei Veggie Specials! In Gläser abgefüllt, sieht das direkt sehr hipp aus. Nudeln zu Hause zu haben, ist sowieso immer eine gute Idee – man denke an Katersonntage, nächtliche Nudelattacken oder gähnende Leere im Geldbeutel. Deshalb lohnt sich die Großpackung alle mal – und: Bei der Produktion fällt natürlich weniger Plastikmüll an, als bei zehn handelsüblichen 500-Gramm-Nudelpackungen. Ach ja: So sieht das ganze dann aus ↓

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.