Mindestverzehrfähigkeitsdatum (MVD)

Das Mindestverzehrfähigkeitsdatum (MVD) stellt eine durch ein unabhängiges Labor festgestellte mögliche Verlängerung des MHD dar. Da die Vergabe des MVD sich jedoch nur auf die Verzehrfähigkeit – den gesundheitlich bedenkenlosen Verzehr – eines Lebensmittels bezieht, kann es auch als abgeschwächte Form des MHD verstanden werden.

Für die Vergabe eines MVD lässt das Institut für Lebensmittelwertschätzung Produkte, die das MHD überschritten haben oder bald überschreiten werden nach wissenschaftlichen Standards auf ihre gesundheitlichen Risiken prüfen und empfiehlt anschließend bei erfolgreichen Testergebnissen das vom Sachverständigen empfohlene verlängerte MHD als MVD weiter.

Das MVD ist wie das MHD kein Verfallsdatum. Produkte können auch über das MVD hinaus verzehrfähig bleiben.

Weiter Infos findet ihr hier: www.institut-lw.de